News


Kanzlerjahrestagung 2018

Die 61. Kanzlerjahrestagung fand vom 20. bis 22. September 2018 in Saarbrücken statt. Die Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands haben sich auf der diesjährigen Tagung mit dem Thema Digitalisierung beschäftigt und spannenden Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen beigewohnt.

Die Kanzlerinnen und Kanzler empfingen am Eröffnungstag Frau Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung lauschten aufmerksam ihrem Festvortrag mit dem Titel „Hochschulen im digitalen Wandel“.

Im Vorfeld der Tagung fand die jährliche Mitgliederversammlung der Vereinigung statt. Die Kanzlerinnen und Kanzler haben hier die Saarbrücker Erklärung zum Hochschulpakt verabschiedet. Die Erklärung und eine dazugehörige Pressemitteilung sind im Bereich Presse und Publikationen zu finden.

Herr Dieter Kaufmann, Kanzler der Universität Ulm wurde für drei weitere Jahre für das Amt des Bundessprechers der Vereinigung gewählt. Innerhalb des Sprecherteams der Vereinigung gab personelle Wechsel. Herr Dr. Rainer Ambrosy, Kanzler der Universität Duisburg-Essen und Herr Dr. Klaus Bartholmé, Kanzler der Friedrich-Schiller-Universität Jena scheiden nach 6 Jahren aus dem Sprecherteam aus. Als neue Stellvertreterinnen und Stellvertreter des Bundessprechers wurden Frau Dr. Andrea Bör, Kanzlerin der Freien Universität Berlin und Herr Dr. Roland Kischkel, Kanzler der Bergischen-Universität Wuppertal gewählt. Die Vereinigung bedankt sich herzlich für den Einsatz und die tolle Mitarbeit bei den scheidenden Mitgliedern des Sprecherteams und wünscht den beiden neuen Stellvertreterinnen und Stellvertretern viel Erfolg.

Weitere Wechsel fanden bei der Leitung der Arbeitskreise Hochschul-IT, Fortbildung und Hochschulfinanzierung statt. Frau Dr. Dagmar Steuer-Flieser, Kanzlerin der Universität Bamberg übergab die Leitung des Arbeitskreises Fortbildung an Frau Dr. Ulrike Graßnick, Kanzlerin der Universität Trier. Herr Dr. Matthias Kreysing, Hauptberuflicher Vizepräsident der Universität Hildesheim übernimmt die fortan die Leitung des Arbeitskreises Hochschulfinanzierung von Herrn Dr. Rainer Ambrosy, Kanzler der Universität Duisburg-Essen. Abschließend übernimmt Herr Dietmar Smyrek, Hauptberuflicher Vizepräsident der Technischen Universität Braunschweig die Leitung des Arbeitskreises Hochschul-IT von Herrn Christian Zens, Kanzler der Universität Erlangen-Nürnberg.

Frau Regina Zdebel, Kanzlerin der FernUniversität Hagen und Leiterin der Arbeitskreise Personal sowie Dienst- und Tarifrecht gab zudem bekannt, dass die Arbeitskreise fortan zusammengelegt werden. Spezifische Themenstellungen werden in Zukunft von dafür eingesetzten Arbeitsgruppen bearbeitet.

Die Vereinigung dankt der Universität des Saarlandes und dessen Vizepräsident für Verwaltung und Wirtschaftsführung, Herr Dr. Roland Rolles und seinem Organisationsteam für die Ausrichtung der tollen und interessanten Tagung.

 

 


Aktuelle Fortbildungen

29. und 30. November 2018

EU-DSGVO - Datenschutzmanagement neu denken (in Kooperation mit dem AK Hochschul-IT)

Ort: Freie Universität Berlin

 

28. März 2019

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung an Universitäten - Grundlagen, Vorgehen und Erfahrungen

Ort: Julius-Maximilians-Universität Würzburg

 

 


Veranstaltungsbericht Fortbildungsveranstaltung „Kaufmännisches Rechnungswesen an Hochschulen“

Am 28./29. Juni 2018 veranstaltete der Arbeitskreis Fortbildung der Universitätskanzlerinnen und –kanzler eine Fortbildungsveranstaltung zum Themengebiet „Kaufmännisches Rechnungswesen an Hochschulen“. Die Planung und Durchführung der Veranstaltung übernahm der Arbeitskreis Hochschulfinanzierung, vertreten durch den Vorsitzenden Dr. Rainer Ambrosy, Herrn Dr. Matthias Kreysing und Herrn Jörg Stahlmann.

Die von Kanzlerinnen und Kanzlern aus vielen Bundesländern gut besuchte Veranstaltung war mit „Was können uns Bilanz und GuV sagen? Kaufmännisches Rechnungswesen an Hochschulen: Strukturen, Kennzahlen, Aussagekraft und Erfahrungen“ übertitelt.

In diesem Zusammenhang deckte das interessante Programm einerseits eine breite Spanne zwischen dem pagatorischen Rechnungswesen und der Kosten- und Leistungsrechnung ab. Andererseits wurden auch praktische Erfahrungen im Bereich der Zusammenarbeit mit den abschlussbegleitenden Wirtschaftsprüfern und das Thema hochschulspezifische Kennzahlen dargestellt.

Den Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaftsprüfung und Hochschulpraxis gelang eine umfassende Behandlung des vielgestaltigen Themengebietes, auch unter Einbeziehung des europäischen Auslandes. Gemeinsam mit der sehr gelungenen Organisation trug dies sehr zum guten Gelingen der Veranstaltung bei.